Tag 4: Das Wandern ist des Müllers Lust.

Meine Beine schmerzen. Ich bin heute einen Halbmarathon gewandert. Es war wieder ein sehr langer Tag und das zeichnet sich in diesem Urlaub vor allem dadurch bei mir aus, dass mein Abendessen immer darin besteht, dass ich zum Tesco oder Coop fahre und mir dort Fertigsandwiches (oder Nudelsalat) und Obstsalat zu kaufen. Und eine Cadbury-Vollmilchschokolade. Diese Cadbury schmecken mir einfach echt sehr gut. Ich will Cadbury in Deutschland kaufen können!

Zum Frühstück gab es für mich ein Full Scottish Breakfast. Mit Haggis (Yummy!) und Black Pudding (nochmal Yummy!). Ich hätte ja nie gedacht, dass ich mal in meinem Leben Haggis esse, aber heute war es soweit und es war richtig lecker. Überhaupt: dieses B&B hier ist so der Hammer! Ich kann euch das nur ans Herz legen. Wenn ihr auf Skye ein B&B sucht, dann sucht mal nach B&B Morar im Süden der Insel. Es ist so wunderbar! Die Gastgeberin und ihr Mann sind so herzlich, die Unterkunft ist superschön, es gibt einen Indoor-Swimmingpool und das Essen ist total lecker. Für 10 Pfund bekommt man sogar ein Lunchpaket mit und wie in England und Schottland üblich, gehört dazu eine kleine Tüte Chips. 😉

Mit dem Lunchpaket im Gepäck und meinen Joggingsachen (die ich, bis auf die Schuhe, nicht brauchte), machte ich mich auf dem Weg nach Kilmarie. Von dort wanderte ich los. Es sollte zu einem See gehen und eigentlich war der Weg ausgeschildert. Es ging bergauf und vor allem bergab und irgenwann kam man an eine malerische Bucht, die im Schatten von mächtigen Bergen lag. Zwei andere Wanderer hatten mich irgendwann überholt und ich dachte mir dann, dass ich denen einfach mal folge, da sie recht professionell wirkten. Also marschierte ich hinterher, nur waren die viel schneller. Und viel professioneller. Und irgendwann hatte ich sie aus den Augen verloren. Den offiziellen Wanderweg hatten die beiden übrigens schon lange verlassen. Ich auch. Ich wollte mich querfeldein wieder zurück zum Wanderweg durchschlagen, aber es klappte einfach nicht. Ich will nicht sagen, dass ich Panik hatte, aber ich lief irgendwann fast im Kreis. Und irgendwann entschied ich mich dann dazu, wieder den Weg zurück zu nehmen, den ich gekommen war, um dadurch dann wieder auf dem offiziellen Wanderweg zu kommen. Und das klappte dann auch. Aber danach waren meine Füße komplett nass. Und die Lust, dann doch noch dem offiziellen Weg weiter zu folgen, war weg. Ich machte mich dann, leicht bedröppelt, auf den Rückweg und kam auch irgendwann wieder beim Auto an. 13 km später. Und da ich meine Wanderung mit der tollen App „Trails“ aufgezeichnet habe, konnte ich im nachhinein sehen, dass ich bei meinem Querfeldeinlauf tatsächlich keine 50m vom Wanderweg entfernt war. Ich hatte den nur nicht gesehen und bei jedem Schritt floß Wasser in meine Schuhe. Möp.

Nachdem ich also wieder frustriert im Auto saß (So sollte doch Skye nicht enden!!!), entschied ich mich kurzerhand dazu noch zu den Fairy Pools zu fahren. Das sind einige wunderschöne Wasserfälle und Wasserbecken. Angeblich könnte man dort Feen entdecken. Wirklich!

Das letzte Mal war ich dort 2009 und ich erinnere mich daran, dass es dort recht leer war. In diesen 8 Jahren muss so einiges passiert sein, denn heute war nicht nur der Parkplatz voll, sondern die Autos parkten entlang der Straße und ich damit auch. Es war wahnsinnig voll. Zum Glück hatten sich die Menschen bei dem kurzen Wanderweg zu den Fairy Pools schon ein ganz klein wenig verteilt, aber trotzdem war es unglaublich voll. Aber diese Fairy Pools sind auch einfach schön. Ich kann die Leute schon verstehen!

Nachdem ich mich an den Pools sattgesehen hatte, lief ich den Weg, der zu den Pools führt, einfach weiter. Irgendwann kommt dann ein Hinweis, dass ab diesem Punkt die Fairy Pools enden. Wenn man weiter geht, dann soll man bitte über adequate Ausrüstung verfügen und auch ein erfahrener Wanderer sein. Ich hatte keine ideale Ausrüstung, ich hatte kein Proviant und ich habe keinerlei Erfahrung, wie man bei der ersten Wanderung des Tages sehen konnte. Also lief ich weiter.

Und ab da wurde aus dem schönen Fairy Pools Besuch eine total tolle Wanderung. Ich lief weiter und weiter und der Weg war noch total simpel. Ich kam immer näher auf das Gebirge zu, zu dessen Füßen die Fairy Pools liegen. Ich war sehr schnell dort ganz alleine und musste immer wieder mich setzen und die Aussicht genießen. Ich kann mich nicht daran sattsehen, wenn sich die Wolken an die Gebirgsspitzen vorbei drängeln. Das sieht so schön aus. Die Atmosphäre war mal wieder wundervoll! So lief ich dann noch einige Meter weiter, bis ich fast an dem Punkt war, für den man dann wirklich  geeignete Ausrüstung und Erfahrung gebraucht hätte. Und dann drehte ich um und wanderte glücklich und zufrieden zurück zum Auto. Diese Wanderung tat mir sehr gut und war eine Genugtuung nachdem die andere doch so schief lief.

Zurück im B&B musste ich erst einmal duschen und dann zu Abend essen. Also wieder losfahren zum Supermarkt…

Morgen geht es zurück nach Glasgow (und da ist dann der letzte Abend in Schottland!) und dort werde ich endlich wieder richtig zu Abend essen. Das habe ich mir langsam mal verdient.

Gute Nacht!

00:23 Uhr.

0 Kommentare zu “Tag 4: Das Wandern ist des Müllers Lust.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen